Systematik

Ord­nungHüh­n­ervögel
Fam­i­lieHokko­hüh­n­er (Craci­dae)
Unter­fam­i­lie
Gat­tungCrax
ArtCrax rubra

Hokkos vertreten im tro­pis­chen Ameri­ka die Fasa­nen Eurasiens und erin­nern in manchem auch an die amerikanis­chen Truthüh­n­er.

Beschreibung

Der Hokko hat die Statur von einem beson­ders grossen Huhn. Das Män­nchen ist schwarz gefärbt und trägt auf dem Schn­abel ein gelbes Tuberkel, was der Art auch ihren Namen ver­lei­ht. Auf dem Kopf trägt er hüb­sche gekrauste Schmuck­fed­ern. Das Weibchen ist hinge­gen braun mit einem weiss-gestreiften Schwanz und einem schwarz-weiss gemusterten Kopf. Auch sie trägt gekrauste Schmuck­fed­ern auf dem Kopf. Der Tuberkel­hokko bringt ein Gewicht von 4-5 kg auf die Waage, wobei die Weibchen schw­er­er sind als die Män­nchen.

Biologie

Trotz sein­er ver­bor­ge­nen Lebensweise ist dieser grosse Hüh­n­er­vo­gel bei den Ein­heimis­chen wegen sein­er sehr laut­en Rufe wohlbekan­nt. Hokkos leben paar­weise oder in kleinen Grup­pen und hal­ten sich am lieb­sten am Boden auf, wo sie nach Ess­barem suchen. Bei Gefahr laufen sie davon oder suchen Schutz in den Bäu­men. Dort ver­brin­gen sie auch die Nacht; und auch gebrütet wird in der Höhe. Hokkos sind haupt­säch­lich Pflanzen­fress­er, nehmen aber in gerin­gerem Umfang Insek­ten, Sch­neck­en und andere Klein­tiere zu sich. Am meis­ten mögen sie Früchte, Samen und Feigen. Hokko­hüh­n­er bauen ihr Nest auf Bäu­men oder in Büschen mit­ten im Wald oder im Dic­kicht. Meis­tens leg­en die Hen­nen nur zwei Eier. Die Bru­tar­beit erledi­gen das Weibchen und das Män­nchen gemein­sam, und sie bleiben auch zeitlebens zusam­men. Die jun­gen Hokkos wer­den von bei­den Eltern umsorgt. Bei Gefahr erheben Vater und Mut­ter ein gross­es Geschrei und lenken die Aufmerk­samkeit auf sich, während die Jun­gen schnell ver­schwinden. Die Jungtiere sind im Alter von 20 Tagen flugfähig und ver­lassen das Nest.

Lebensraum

Der Tuberkel­hokko stammt aus den Tropen­wäldern zwis­chen Ost­mexiko und dem West­en Kolumbi­ens und dem Nord­west­en Ecuadors. Die Tuberkel­hokkos sind Bewohn­er des dicht­en tro­pis­chen Wald­lan­des.

Bedrohung

Wegen der Zer­störung ihres Leben­sraums und der über­mäs­si­gen Jagd in manchen Gebi­eten befind­et sich der Tuberkel­hokko auf der roten Liste des IUCN. Der Tuberkel­hokko kommt unter anderem auch im Papil­io­ra­ma-Reser­vat Ship­stern in Belize, Zen­tralameri­ka vor (www.itcf.ch). Durch das Reser­vat kann das Papil­io­ra­ma neb­st der Zucht zur Arter­hal­tung in der Schweiz auch direkt im Ver­bre­itungs­ge­bi­et zum Schutz dieser Tier­art beitra­gen. 0

Shipstern

Wir schützen 400 kmTropenwald in Belize.

Member of: