Systematik

Ord­nung Lep­i­doptera
Fam­i­lie Nymphal­i­dae
Unter­fam­i­lieDanainae
Gat­tung Danaus
Art Danaus plex­ip­pus (Monar­ch­fal­ter)

Beschreibung

Der Monarch hat eine Flügelspan­nweite von 8.9 bis 10.2 cm. Die Män­nchen sind etwas gröss­er als die Weibchen. Die Flügelober­seit­en sind leuch­t­end orange mit schwarz nachgeze­ich­neten Flüge­ladern, die bei den Weibchen stärk­er aus­geprägt sind. Die Flügel­rän­der sind schwarz gesäumt, mit zwei Rei­hen klein­er, weiss­er Fleck­en. Der Apex der Vorder­flügel ist schwarz und mit weis­sen und orangen Fleck­en. Die Män­nchen haben zusät­zlich je einen schwarzen Fleck­en auf jedem Hin­ter­flügel. Dies sind Duftor­gane, die Pheromone zur Anlock­ung von Weibchen aussenden (Dufthaar­büschel). Die Flügelun­ter­seit­en sind ähn­lich gefärbt, die Spitze ist jedoch bräun­lich und die weis­sen Fleck­en auf den Vorder­flügeln gröss­er. Bei den Hin­ter­flügeln ist die Grund­farbe heller. Der Kör­p­er ist schwarz und mit weis­sen Punk­ten gesprenkelt. Die Rau­pen sind mit far­bigen Bän­dern verziert (schwarz, gelb, weiss). An bei­den Kör­peren­den ist je ein Paar schwarz­er Fäden zu sehen. Die eiför­mi­gen Pup­pen sind hell­grün, mit vere­inzel­ten gold­e­nen Fleck­en. Die bre­iteste Stelle ist mit einem Band schwarz­er und gold­en­er Punk­te verziert.

Biologie

D. plex­ip­pus ernährt sich haupt­säch­lich von Nek­tar von ver­schiede­nen Pflanzen, bevorzugt aus der Fam­i­lie der Unter­fam­i­lie Ascle­pi­adaceae. Er kann aber auch den Saft von Blät­tern und Frücht­en, sowie den Baum­saft von eini­gen Arten zu sich nehmen. Die Fut­terpflanzen sind alle­samt Milch­saft-Pflanzen der Fam­i­lie Ascle­pi­adaceae. Der Monarch ist ein Tag­fal­ter, der ein einzi­gar­tiges Migra­tionsver­hal­ten zeigt. Beson­ders in Nor­dameri­ka, wo er zweimal im Jahr in Grup­pen von mehreren Mil­lio­nen Tieren mehrere tausend Kilo­me­ter zurück­legt. Zwis­chen August und Okto­ber wan­dert er vom Nor­den in den Süden – vor allem in Rich­tung Mexiko. Im Früh­ling ste­ht dann der Rück­weg an. Das Wan­derver­hal­ten des Mon­archs ist vom Aus­mass her unter Insek­ten einzi­gar­tig. Das Erstaunliche an dieser Migra­tion ist, dass sie sich über mehrere Gen­er­a­tio­nen erstreckt. Die Indi­viduen dieser Art pflanzen sich auf dem Weg fort und ster­ben dann. Der Nach­wuchs führt dann die Migra­tion fort. Der Monarch lebt nicht länger als etwa zwei Monate mit Aus­nahme der Gen­er­a­tion am Ende des Som­mers. Diese über­win­tert an genau fest­gelegten Über­win­terung­sorte, teil­weise in riesi­gen Grup­pen beste­hend aus Hun­der­tausenden von Tieren. Diese Gen­er­a­tion kann sieben Monate und älter wer­den. Sie pflanzt sich im Früh­ling am Anfang ihres Weges zurück in den Nor­den fort. Da die Tiere schliesslich auf dem Weg ster­ben, führt die näch­ste Gen­er­a­tion die Wan­derung fort. Die Migra­tionsroute scheint eine vererb­bare Infor­ma­tion zu sein. Die Nav­i­ga­tion basiert auf dem Son­nen­stand und dem Erd­mag­net­feld. Die Män­nchen der Gat­tung Danaus besitzen alle spezielle Dufthaare auf dem Bauch, die sich auf­stellen und Pheromone abgeben, um Weibchen zur Paarung anzu­lock­en. Beim Monar­ch­fal­ter wer­den jedoch keine Pheromone abgegeben. Die Haare scheinen ein rein visueller Stim­u­lus für die Weibchen zu sein und nur schon das Auf­stellen der Haare reicht, um die Weibchen zu stim­ulieren. Die Män­nchen ster­ben dann gle­ich nach der Paarung, während die Weibchen noch eine Weile leben, um die Eier abzule­gen. Danainae sind unge­niess­bare Schmetter­linge, da sich die Rau­pen von Pflanzen ernähren, die ein giftiges Latex enthal­ten. Diese gifti­gen Sub­stanzen reich­ern sich in der Raupe an und wer­den an die Schmetter­linge weit­ergegeben. Somit sind bei­de Sta­di­en giftig für Fress­feinde. Bei den Schmetter­lin­gen der Fam­i­lie Nymphal­i­dae ist das vorder­ste Bein­paar zurück­ge­bildet, so dass sie nur zwei Bein­paare zur Fort­be­we­gung nutzen.

Lebensraum

Das Ver­bre­itungs­ge­bi­et umfasst Nord-, Mit­tel- und Südameri­ka, Aus­tralien, Neusee­land, Neuguinea und die Kanarischen Inseln. Man find­et den Monar­ch­fal­ter in zahlre­ichen Leben­sräu­men wie auf Feldern, in Grasland, urba­nen Parks, Gärten und am Strassen­rand. Er über­win­tert in Nadel­wäldern.

Bedrohung

In den ver­gan­genen Jahren wur­den Pop­u­la­tion­srück­gänge bemerkt und auch die Wan­derun­gen haben zum Teil abgenom­men. Die Gründe dafür sind noch unklar. Eine Rolle spie­len aber sich­er Insek­tizide und die Kli­maverän­derun­gen.

Shipstern

Wir schützen 400 kmTropenwald in Belize.

Member of: