Systematik

Ord­nung:Lep­i­doptera
Fam­i­lie:Nymphal­i­dae
Unter­fam­i­lie:Heli­coni­inae
Gat­tung:Agraulis
Art:Agraulis vanil­lae – Vanille­fal­ter (Agraulis nacré)

Beschreibung

Die Flügelspan­nweite beträgt 6 bis 9.5 cm. Die Flügelober­seite ist leuch­t­end orange. Die Vorder­flügel sind mit feinen schwarzen Lin­ien verziert, welche am äusseren Flügel­rand in unregelmäs­si­gen Fleck­en enden. An der Flügel­ba­sis (vorne) befind­en sich drei kleine, schwarz umran­dete sil­berne Fleck­en, die an die Costa­ladern angren­zen. Die Hin­ter­flügel haben einen dop­pel­ten schwarzen hin­teren Rand, sowie einige kleine schwarze Fleck­en in Rich­tung Mitte.Die Flügelun­ter­seite ist braun mit grossen sil­ber­far­be­nen, met­allisch reflek­tieren­den Fleck­en, welche schwarz umrun­det sind. Die Basis der Vorder­flügel ist auf der Unter­seite rosarot gefärbt und zeigt eben­falls kleine sil­ber­far­bene und schwarz umran­dete Flecken.Wie alle Schmetter­linge der Unter­fam­i­lie Heli­coni­inae hat A. vanil­lae langestreck­te Flügel, grosse Augen und lange Anten­nen.

Die Rau­pen sind rund 4 cm lang und leuch­t­end orange gefärbt. Auf jedem Seg­ment befind­en sich ringför­mig ange­ord­net schwarze, weiche Dor­nen, die nicht nes­seln aber bei Verzehr giftig sind.

Die Pup­pen sind braun und ähneln einem trock­e­nen Blatt. Die Stig­men sind als dun­kle Punk­te erkennbar.

Agraulis vanil­lae gle­icht stark der Art Dione mon­e­ta. Man kann die zwei Arten jedoch anhand der drei kleinen Fleck­en oben beim Vorder­flügel unter­schei­den. Zudem ist die Unter­seite des Hin­ter­flügels bei Agraulis vanil­lae braun mit grossen sil­ber­far­be­nen Fleck­en, während bei Dione mon­e­ta die Unter­seite der Flügel gelb bräun­lich ist. Im rosaroten Bere­ich an der Basis der Vorder­flügel sind bei Agraulis vanil­lae schwarz umrun­dete Fleck­en, während diese bei Dione mon­e­taein­heitlich schwarz sind.

Biologie

Nahrung

Agraulis vanil­lae ernährt sich nur von Nek­tar.

Verhalten

Tag­fal­ter.

Die Heli­coni­inae und somit auch Agraulis vanil­lae zeigen ein aggregieren­des Ver­hal­ten, wenn es dunkel wird. Eine grosse Zahl von Indi­viduen der­sel­ben Art grup­piert sich während der Nacht auf den unteren Blät­tern ein­er Pflanze. 

Besonderes

Bei den Schmetter­lin­gen der Fam­i­lie Nymphal­i­dae ist das vorder­ste Bein­paar zurück­ge­bildet, so dass sie nur zwei Bein­paare zur Fort­be­we­gung nutzen.

Lebensraum

Verbreitung

Das Ver­bre­itungs­ge­bi­et erstreckt sich vom Süden der USA bis nach Südameri­ka, inklu­sive ganz Zen­tralameri­ka und ganze Karibik.

Habitat

Der Schmetter­ling kommt bis in 1400 m auf offe­nen Flächen, Garten und Parks, sowie in höheren Regio­nen auf der Regen­schat­ten-Seite des Gebirges vor.

Bedrohung

Die Art ist nicht gefährdet.

Member of: